GEMMA WEITER

Ein vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen der Programmlinie „ways2go“ teilfinanziertes Projekt.

Nachhaltige Mobilitätsformen müssen von klein auf gefördert werden, damit sie auch im Erwachsenenalter eine Rolle spielen. In GEMMA, der Vorläuferstudie des vorliegenden Projektes, wurden einerseits umfangreiche Daten zur Mobilitätssitutation von Kleinkindern auf dem Weg zum Kindergarten in Wien und Niederösterreich erhoben. Andererseits wurden Maßnahmen erarbeitet, wie Eltern mit Kleinkindern bewegt werden können, den Weg in den Kindergarten mit alternativen Verkehrsmitteln zurückzulegen. In GEMMA WEITER werden vorgeschlagene Maßnahmen in die Realität umgesetzt und hinsichtlich ihrer Effizienz bewertet. Primäres Ziel der Forschungsarbeiten zum Thema Mobilität im Kindergarten ist es, einen Werkzeugkasten „Mobilitätskunde im Kindergarten“ zu entwickeln, der die Förderung von umweltfreundlichen Fortbewegungsarten auf dem Weg zum und vom Kindergarten ermöglichen soll. Dieser Werkzeugkasten mit konkreten Handlungsanleitungen soll es Verantwortlichen im Kindergartenbereich ermöglichen, „Mobilitätskunde“ ohne großen Mehraufwand in den Kindergartenalltag einzubauen.

GEMMA liefert die Basisdaten für die Entwicklung des Werkzeugkastens. Es wurden Motive und Bedürfnisse erforscht, die hinter einer bestimmten Verkehrsmittelwahl stehen, ebenso wie die Widerstände, die gegen bestimmte Fortbewegungsarten vorherrschen. Unter anderem wurde auch erhoben, dass 33 % aller Wege in die Kindergärten in Wien und in NÖ mit dem Auto zurückgelegt werden. D. h., das Potenzial, Autofahrten auf dem Weg zum und vom Kindergarten durch alternative Fortbewegungsarten zu ersetzen, ist beträchtlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass 50 % dieser Autofahrten nicht länger als fünf Minuten dauern.

In GEMMA WEITER werden in insgesamt 12 Wiener und niederösterreichischen Kindergärten Aktionen stattfinden, die jene Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto in den Kindergarten bringen, dazu bewegen sollen, auf alternative Fortbewegungsmittel umzusteigen. Die Aktionen zu Mobilität im Kindergarten werden unterschiedlich intensiv ablaufen. In manchen Kindergärten werden nur Infomaterialien aufgelegt, in anderen werden Vorträge für Eltern stattfinden. In wieder anderen werden unterschiedliche Aktionen zum Thema „Mobilität“ mit den Kindern durchgeführt und in weiteren Kindergärten werden sowohl Infomaterialien aufliegen als auch Elternvorträge und Aktionen stattfinden. Die umgesetzten Maßnahmen werden in einer Vorher- und Nachher-Evaluation durch die Eltern und KindergartenpädagogInnen bewertet.

Ziel dieser Vorgangsweise ist es, herauszufinden, wie effizient unterschiedliche Maßnahmen sind und ob auch mit relativ wenig Aufwand (Infomaterial) bereits eine Einstellungs- bzw. Verhaltensänderung eintreten kann bzw. ob nur die Kombination von mehreren Maßnahmen wirklich erfolgreich sein kann.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden mit ExpertInnen unterschiedlicher Disziplinen in einem Workshop vor allem in Hinblick auf die Inhalte und Gestaltung des Werkzeugkastens „Mobilitätskunde im Kindergarten“ diskutiert. Das Endprodukt wird großflächig vermarktet, damit frühkindliche Förderung des Themas „Mobilität“ nicht nur ein Schlagwort bleibt.

Download der Broschüre: GEMMA in den Kindergarten
Download des Werkzeugkastens: GEMMA WEITER Werkzeugkasten

2018-09-08T12:12:50+00:00